Service-Menü
  • Telefon-sprechzeiten

    Unsere neuen Telefonsprechzeiten [mehr]

Doppler- und Duplex-Sonographie im Schlaganfallzentrum

Schlaganfallzentrum

Täglich erleiden in Deutschland mehr als 450 Menschen einen Schlaganfall. Diese Anzahl nimmt kontinuierlich zu. Etwa zwei Drittel der überlebenden Schlaganfallpatienten bleiben behindert. Neben Lähmungen finden sich Sprachstörungen, Gefühlsstörungen und auch Schmerzen. Der Schlaganfall ist ein akuter medizinischer Notfall. Die Patienten werden schnellst möglichst auf einer Schlaganfallstation aufgenommen und behandelt. Doch wie geht es nach der Akutbehandlung im Krankenhaus bzw. nach der Entlassung aus der Rehabilitationsklinik weiter?

Die regelmäßigen Kontrollen der Gefäßrisikofaktoren sind für die Prognose wichtig. Zur diagnostischen Abklärung und Verlaufskontrolle bieten wir die doppler- und duplexsonographischen Untersuchungen der Hals- und Kopfgefäße an. Weitere Schlaganfälle gilt es zu verhindern.

Das "Schlaganfall-Zentrum Ravensburg" ist eine Kooperation unseres Neurozentrums mit der Praxisgemeinschaft Ergotherapie in der Mühlstraße 8, in 88212 Ravensburg sowie der Praxis für Krankengymnastik und Logopädie in der Rudolfstr. 36 in 88214 Ravensburg. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Betroffenen und deren Angehörige zu unterstützen und für sie eine optimale Nachsorge zu ermöglichen. Durch die zielgerichtete, interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ärzten, Ergotherapeuten, Logopäden und Physiotherapeuten soll das vorhandene Rehabilitationspotential der Patienten konsequent genutzt werden. Teilweise sind auch Hilfsmittel notwendig, um die Selbständigkeit im Alltag und die Mobilität wieder zu erreichen.

Wir sind im "Förderverein gegen den Schlaganfall e.V." engagiert und unterstützen darüber das Projekt "Stroke Nurse". Eine erfahrene Krankenschwester nimmt bereits auf der Schlaganfall-Spezialstation im Krankenhaus Kontakt mit den Patienten und deren Angehörigen auf und plant zusammen mit den Ärzten die weitere Betreuung. Durch die Kontrolle der Gefäßrisikofaktoren und die Opitimierung der Behandlung kann das Risiko für einen 2. Schlaganfall deutlich verringert werden.

 

Links